e30-alltag

MGB GT Coupe – ein verdammt cooles Auto!

MGB GT Coupe  – ein verdammt cooles Auto!Es war in den späten 70ern, als ich ihn zum ersten Mal sah. Auf dem Weg zur Schule, stand er auf dem Tankstellen-Parkplatz und ich dachte, irgendwann bist du mein. Ok, es war ein Cabrio und ja, ich war 8 Jahre.

Das es nun, 44 Jahre später, tatsächlich dazu kommt, hätte ich mir meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Vor 4 Wochen in London, auf einem MG-Treffen, entflammte meine Leidenschaft für das Auto aufs Neue. Eine Ansammlung aufpolierter kleiner MGs, brachte den Stein ins rollen. Noch in London und ohne feste Absichten, stöberte ich ein wenig bei Mobile und gab eine Suchanzeige auf. Das die Aktion nicht lange ohne Ergebnis bleiben würde, konnte man sich denken. Ein LHD in Mannheim bot sich an. Ich machte einen Termin und legte auf unsere Route noch einen 2 Besichtigungstermin. Beide Modelle als Coupe, denn mittlerweile schlägt mein Herz nicht mehr für das Cabrio, sondern für den MGB GT Coupe.

Bei dem ersten Fahrzeug angekommen, ein RHD, vor 14 Jahren zuletzt gefahren und direkt aus England importiert. Der Besichtigungstermin überraschte mich. Denn, ein sympathischer Verkäufer der auch noch Auto-Sammler war – machte den Termin zum reinsten Vergnügen. Der MGB rückte immer wieder in den Mittelpunkt unserer Gespräche, sodass letztlich genug Zeit für Gedanken und Fragen um das Auto zur Verfügung standen. Ein wenig überwältigt von meinen Emotionen versuchte ich meinen Verstand wieder einzuschalten und besprach mich mit meiner Frau.

– wie sehen die Hohlräume aus

– kann ich ihn wieder herrichten

– hat er etwa noch den Original-Lack

– der macht einen super Eindruck

– ein guter unverbastelter Zustand – einen besseren bekomme ich nicht

– wir nehmen ihn

Trotz Coolness-Faktor 10, muss auch er erstmal warten, bis die anderen Projekte abgeschlossen sind.

Der Abholtermin steht – das Spiel kann beginnen …

Der Abholtermin für den kleinen Engländer steht, es ist der 30.06.3019. Der Trailer steht das ganze Wochenende bereit, geplant ist nur eine Tagestour. Die Menge an Kilometern, dürften keine Probleme darstellen.

Die Tage vergehen und der Termin, an dem wir ihn in den Norden holen, rückt näher. Naiv?: ist mir bewusst, dass es Geld, Zeit und eine Menge Arbeit benötigt, ihn wieder auf die Straße zu bekommen? Klar – trotzdem oder gerade deshalb, steigt die Freudenkurve jeden Tag an. Was für ein cooles Projekt – das Spiel kann beginnen …

Auf glühendem Asphalt – Richtung Belgien!

30° und es wurde noch heißer. Unser Gespann fährt zielsicher von Stade Richtung Belgien, und mit jedem Kilometer sinkt die Anspannung. Nach satten 5 Stunden kommen wir in Belgien an und werden erwartet. Nach Austausch aller Daten, nahm er die Steigung, auf den Trailer, mit Bravour. Da stand er, direkt im Rückspiegel und zeigt mir die großen Rostlöcher im Frontspoiler – und das waren nicht die einzigen Sachen, die ich beim ersten Mal wohl nicht gesehen habe. Ohne rosarote Brille, aber sehr gut gelaunt, machten wir uns auf die Rückfahrt. Das Kopfkino zeigte den Film „Wie restauriere ich einen MGB GT” in 3D. Die Vorstellung dauerte 5 h und war sehr unterhaltsam.

Das Abladen war trotz fehlender Batterie, easy. Erst half die Schwerkraft, bei dem Rest reine Muskelkraft. Zwar sind 2 ungebrauchte 6V Batterien dabei, allerdings von 2009. Bedeutet, tiefenentspannt und wahrscheinlich unbrauchbar. Werde im Laufe der Woche versuchen, sie wiederzubeleben. Nun, es ist spät geworden und es war ein langer Tag, am Montag müssen wir alle wieder zur Arbeit.

Der Montag danach!

Meine Gedanken sind immer noch im Auto, es fällt schwer umzuschalten. Ok, hilft nichts, es gibt noch andere Aufgaben. Am Abend lasse ich es mir nicht nehmen, den Wagen einmal zu inspizieren.

Mit dem richtigen Licht und der nötigen Ruhe, finde ich die eine oder andere Roststelle, die mir nicht aufgefallen ist. Das Interieur scheint original zu sein, es riecht alt aber nicht feucht. Die Elektrik ist in Teilen überholt worden, und von Lüsterklemmen bis Isolierband, alles vorhanden, aber mindestens 60% zu gebrauchen. Klar, einige Stellen bereiten mir Kopfzerbrechen, gerade im vorderen Bereich, wo sich die meisten Rostnester befinden. Aber, er ist ist nahezu unangetastet, nicht verbastelt und mit 78.000 Meilen, geradezu neuwertig. Es besteht kein Zweifel, das man ihn wiederherstellen kann, ob ich es mache, darüber muss ich noch einmal intensiv nachdenken. Momentan habe ich ihn bei Mobile inseriert, nicht um ihn loszuwerden, sondern um meine Rationalität auf die Probe zu stellen – Ausgang ungewiss.

Der Flash hält an …

… oder es sind die Abgase mit dem Benzingeruch. Aber von vorn: die Batterie ist angekommen, endlich. Ich kann es nicht erwarten sie einzubauen um den Wagen zu starten. Mit der Starterbatterie beim Fahrzeug angekommen, muss ich feststellen, das sie nicht in den Halter passt. Egal, mein eigentlichen Problem ist die Nutzung der Batterie, ich mache den Fehler nur die Pole einer Seite zu nutzen, dadurch kann die volle Leistung nicht angezapft werden. Erst die Nutzung von der ersten 6V Batterie minus und der zweiten 6V Batterie plus auf die 12V Starterbatterie gelingt der Versuch, damit überbrücke ich die schwachen in Reihe geschalteten 6 V Batterien. MGB GT Coupe  – ein verdammt cooles Auto!Im Augenwinkel sehe ich, das der Sekundenzeiger an der Uhr funktioniert, Strom fließt. Ok, let’s start. Auf dem Vordersitz angekommen, drehe ich den Schlüssel um, ein schwerfälliger Anlasser kommt in Bewegung. Und, mit gezogenen Coke springt er an. Wow, ein wenig unrund, aber wow. Nun sitze ich in der Garage, der Vergaser ist übergelaufen, von hinten die Abgase, was gibt es schöneres. Nach kurzer Warmlaufzeit, lege ich den Rückwärtsgang ein und fahre aus der Garage – Vergiftungsgefahr. Soweit so gut, das kleine Stück hätte ich, er läuft, ziemlich unrund und geht immer wieder aus. Man merkt er wurde lange nicht gestartet. Mit zunehmender Temperatur kommt auch Laufruhe. Ich traue mich den Landwirtschaftlichen Weg zu fahren, nach ca. 100 m kehre ich um, habe bedenken liegen zu bleiben. Wieder an der Garage angekommen, bekomme nicht genug von dem Kleinen, ausmachen – no way. Ich bin begeistert, wir kommen uns ein Stück näher. In der Garage eingeparkt, muss ich nochmal den Rost begutachten.

Der vordere Bereich mit den Codeflügeln müssen überarbeitet werden. Die Schweller sind bis auf ein Stück auf der rechten Seite, ok. Der Unterboden und Funktionsgruppen sind teilweise angerostet, aber noch ok. Im großen und ganzen ist der Zustand recht befriedigend für das Alter.

Mit dem Strom kam auch das Licht, noch nicht perfekt und überall, aber wer braucht das schon. Wenn alles gleich funktionieren würde, wo wäre das Abenteuer. Die Innenraumbeleuchtung musste, bevor ich gehe, noch funktionieren.

Es fehlt nicht viel und die gemeinsame Reise kann beginnen.

Erste Hochrechnungen und Prognosen liegen vor!

Die Erkenntnis, das der GT nach so vielen Jahren, sich in einem relativ guten Zustand befindet, lässt sich nicht leugnen. Alles an diesem Auto ist mehr oder weniger vorhanden aber in die Jahre gekommen. Dem Alter geschuldet muss fast jedes Teil oder Schraube einmal raus und entweder erneuert oder überarbeitet werden. Der Einstieg in die Restaurierung ist am schwierigsten, die Karosserie-Reparatur braucht viel Demontage, zusätzlich ist es auch die Arbeit die am meisten Geld verschlingt.

Um die Restaurierung greifbar und meiner Familie erklärbar zu machen, werde ich versuchen den jeweiligen Bereich zu bearbeiten und abzuschliessen. Die Bereichsinstandsetzung hat für mich den Vorteil, das ich den Fortschritt gleich sehe und die Kosten projektbezogen anfallen. Anfangen werde ich mit den Karosseriearbeiten. Von meiner anfänglichen Idee die Arbeiten zu vergeben, um die Bleche zu verarbeiten, bin ich abgerückt. Stattdessen werde ich meine Kenntnisse durch eine Fortbildung erweitern und es selber machen. Spart Zeit und Geld. Das eingesparte Geld werde ich in einen Termin zum Trockeneisstrahlen investieren, um den gesammelten Unterbodenschutz und -dreck zu entfernen. Mit einer sauberen Basis lässt sich einfach besser arbeiten.

Vorläufige Teile-Liste & Preise:

Karosserie:
Formbleche und Schrauben ca. 1.000,- €
Trockeneisstrahlen ca. 600,- €

Motor:
steht noch aus 

Getriebe:
steht noch aus

Zündung:
Zündkerzen ca. 10,- €
Zündspule ca. 50,- €
Zündkappe ca. 10,- €
Zündkabel ca. 30,- €
verschiedenes  ca. 20,- €

hintere Achse:
Einzelteile ca. 200,- €

vordere Achse:
Einzelteile ca. 200,- €

Bremsen:
Bremsscheiben ca. 60,- €
Bremsbelege vorne ca. 30,- €
Bremsschlauch ca. 15,- €
Spritzblech ca. 20,- €
verschiedenes  ca. 50,- €

Innenbereich:
Teppich ca. 250,- €
Schallschutz ca. 100,- €
Bezüge ca. 350,- €
Schaumstoff ca. 100,- €
Sonnendach ca. 20,- €
verschiedenes  ca. 200,- €

Elektrik:
verschiedenes  ca. 200,- €

Lackierung:
Rostschutz ca. 100,- €
Schleifmittel  ca. 100,- €
Hohlraumversiegelung ca. 50,- €
Spotrepair citronyellow  ca. 500,- €

Deko:
Schrauben ca. 100,- €
Chromapplikationen  ca. 50,- €

 


Link:
www.mgb-gt-coupe.de

Teile-Liste & Preise für die Instandsetzung:

Ersatzteil:
Benzin Gummischlauch 10,50 €
Ponton: 1209970082 (reminder)

Transport:
Miete Trailer  85,00 €
inclusive Fixierbänder
Kosten Benzin (ohne Abnutzung) 95,00 €

Sprachkurs:
Onlinekurs

Lektüre:
MGB Owners Workshop Manual 19,00 €
MGB  RESTORATION MANUAL 14,00 €

 

 

Trackback from your site.

Facebook Twitter Pinterest
More
Tumblr Mail

Leave a Reply