e30-alltag

Die erste in Deutschland – Honda XL 250 K0

Die erste Ihrer Art – in Deutschland!

Sie möchte so gerne noch ein Scrambler sein, ihre Designer wollten aber eine Enduro erschaffen. Der Weg zur echten Enduro war für die Honda XL 250 K0 nicht mehr weit, aber es gibt eben noch kleine aber schöne Unterschiede. Heute macht Sie sich rar, mit Ihren verkauften 300 Exemplaren in Deutschland. Eine schöne Aufgabe also, ihr eine neue Straßenzulassung zu geben.

Born to drive – Scrambler 2.0

Gebaut im Jahr 1975, geliebt, gehasst und gefahren bis das Tacho 26.498 km anzeigt. Die silberne Farbe hatte mittlerweile ausgedient und musste einem weißen Pinselanstrich weichen. 39 Jahre später steht sie vergessen in der Scheune, ohne Papiere, mit einer Beule im Tank, nicht startbereit, aber fast komplett. Die Zeit für Scrambler 2.0 ist gekommen.

Gekauft, wie auf den Bildern gesehen!

Sämtliche Strategien fallen machmal beim Kauf von Oldtimern weg. Mit der Erfahrung meiner Restaurierung der Honda XL250 S von 1978 wusste ich ungefähr, wie viel Kosten- und Arbeitsaufwand auf mich zukommen wird. Zumal ich sie unbedingt haben wollte, ließ ich alle weiteren Bedenken abtropfen und kaufte sie. Das war selbst dem Verkäufer unheimlich, sodass er mir einen Preisnachlass anbot. Den nahm ich an, und transportierte sie nach Stade. Dort angekommen machte ich die erste Bestandsaufnahme: der Zustand ist, abgesehen von den fehlenden Papieren, dem 40 Jahre alten stinkenden Schmutz und dem angemalten Tank, ziemlich gut. Unter dem Schmutz und der Farbe ist alles original und wo es hingehört. Das einzige fehlende Teil, ist der Kennzeichenhalter mit Reflektor. Ein Ersatzteil, noch seltener als das Motorrad. In 4 Jahren habe ich genau 2 gefunden, zu horrenden Preisen, eines davon habe ich gekauft und eingebaut.

Alles muss raus!

Nun ging es zur Restauration. Der erste Weg führte mich zu Ikea, wo ich Aufbewahrungsbehälter gekauft habe. Alle abgebauten Teile habe ich nach Kategorie und Größe eingepackt und beschriftet. Dadurch konnte jede Sache unabhängig und nacheinander bearbeiten und wieder weggelegt werden. Eine der spannendsten Aufgaben solcher Projekte ist die Recherche und der Einkauf der Teile. Gerade bei einem solch seltenen Stück ist es natürlich wichtig, viele Teile zu erhalten und die zu erneuernden Teile so gut und günstig wie möglich zu bekommen. Diese Arbeit finde ich so cool, dass ich mir Fahrzeuge allein dafür kaufen könnte. 

Die galvanischen Arbeiten habe ich diesmal selber übernommen, es war zwar ein wenig teurer als sie wegzugeben, aber ich fand die Idee es selber zu machen super. Das Säubern der Schrauben habe ich mit meiner Sandstrahl-Kabine übernommen. Das Zinkbad haben die Schrauben genossen und sind in neuem Glanz erstrahlt.

Alle Teile aus Stahl: Rahmen, Lampe, Auspuff und Kennzeichenhalter wurden zum Sandstrahlen gebracht. Die fertig gestrahlten Teile waren nach kurzer Nachbearbeitung fertig zum Lackieren. Die Lackierung fand dann auch statt, und der Zusammenbau nahm Formen an. Aber das ganze mit Halbgas – neue Projekte kamen auf und drängten die Kleine in den Hintergrund. Sie fand einen schönen Platz in meiner Werkstatt und wurde erstmal nicht beachtet. Es war ja alles gut verstaut, das war im Frühjahr 2015.

Die erste in Deutschland – Honda XL 250 K0

Japanisches Kirschblütenfest im alten Land 2019!

So, nach einigen Jahren streicheln und mal eine Schraube festdrehen, ist nichts passiert. Mittlerweile habe ich eine neue Halle angemietet, mit einem festen Platz für die Honda. Der Umzug fand im Februar statt, jetzt geht’s endlich weiter. 

Der Motor kommt zuerst. Im Zylinderkopf ist ein Gewinde defekt, die Seitendeckel sind gestrahlt und mit der richtigen Farbe lackiert. Der Rest wird mit Soda gestrahlt und neu abgedichtet. Der Motor kann wieder eingebaut werden. Die Elektrik kann relativ einfach instand gesetzt werden, vorausgesetzt die richtigen Japanstecker und eine vernünftige Crimpzange mit Ratschenfunktion nennt man sein eigen. Die Fortschritte sind sichtbar. 

Nun werde ich Karosserieteile lackieren, die Farbe mit dem Farbcode: NH 104 M-U habe ich 2014 schon eingekauft, hoffe Sie hat sich gehalten. Den VOC Klarlack habe ich nach guter Erfahrung, neu angeschafft, um das Lackbild zu verbessern. Im Original ist der schwarze Streifen auf dem Tank nicht klarlackiert, hierauf habe ich wegen der Funktionalität verzichtet, und ihn mit lackiert. Tatsächlich ist jetzt alles einmal angefasst, aufgearbeitet und eingebaut. Die Reifen sind aufgezogen und eingebaut. Den Tank habe ich mit Zitronensäure entrostet, ausgespült, getrocknet und Benzin eingefüllt. Der Vergaser ist gereinigt und neu abgedichtet. Und nun: Schlüssel umdrehen und starten… kein Mucks. Kerze ausbauen und schauen ob ein Funke da ist – nein!

Japanisches Kirschblütenfest 2019 – reloaded!

Die Verkabelung ist korrekt. Kerzenstecker und Kerze sind neu. Meine Vermutung, im Verbund der Zündung liegt ein Problem. Nun habe ich einen Zündunterbrecher + plus neuer Platte und eine Zündspule bestellt, die Teile müssten heute kommen. 

Post ist da, leider ohne mein Päckchen. Eine Woche später hat die Post mein Paket aus England zugestellt, und ich werde am Wochenende die Schwunglicht-Magnetzündung teilweise erneuern und die Honda hoffentlich zum Laufen bringen. In dem Paket war ein neuer Zündkontakt und eine neue Zündspule.

Zündung gut, alles gut!

Den Generatordeckel aufschrauben und die Kurbelwelle auf OT stellen. Den Zündkontakt mit der Fühlerlehre auf 0,35 mm Abstand bringen. Mit dem Multimeter den Stromfluss prüfen. Und siehe da, es es funkt. Nun springt sie zwar an (mit Startpilot), aber läuft noch nicht. Ich habe den Vergaser in Verdacht, es ist eindeutig, sie bekommt kein Benzin. Der Vergaser wurde zwar schon gereinigt, aber wohl nicht gut genug. Mein Ziel, sie muss heute drehen. Also, Vergaser raus, alles nochmal prüfen und reinigen. Vergaser wieder rein, Tank drauf, Startpilot in den Luftfilter. 2 bis 3 kicken und Start, da ist sie, läuft. Cool!


Kosten für Material:

Kupplungshebel                  7,00 €
Bremshebel                          7,00 €
Gummi Kupplungshebel   8,50 €
Kupplungzug                      11,90 €
Griffe                                     7,00 €
Gaszug (Öffner)                10,90 €
Gaszug (Schließer)           10,90 €
Drehzahlwelle                     6,60 €
Motorschrauben              18,00 €
Dichtung Motor               29,90 €
Gasgriff                                7,90 €
Luftfilter                            17,00 €
Batterie                              18,00 €
Batteriegummi                    fehlt
Speichen                            15,00 €
Bremszug hinten               8,00 €
Fußrasten Gummis         30,00 €
Reifen                                 70,00 €
Aufkleber Tank                68,00 €
Motorsimmerringe         40,00 €
Vergaserset                       20,00 €
Kennzeichenhalter          58,00 €
Bremslichtschalter vorne 2,40 €
Ansaugstutzen Dichtung  1,50 €
Elektrik allgemein          30,00 €
Zündunterbrecher           13,00 €
Zündspule                         35,00 €
Lack                                   60,00 €
Galvanisieren                   50,00 €

Arbeitszeit
ein paar Stunden

Trackback from your site.

Facebook Twitter Pinterest
More
Tumblr Mail

Comments 2

  • Mark

    Written on 28. Mai 2019

    Antworten

    Schöner Beitrag & echt cooles Bike.
    Habe in den letzten beiden Jahren eine XL250K3 und K4 restauriert und kann jeden Punkt bestens nachvollziehen.
    Muß sagen, daß du von den Kosten gut weggekommen bist. Inbesondere wenn ich den teuren Schlüsselanhänger sehe 😉

    • Christian

      Written on 30. Mai 2019

      Antworten

      Moin, vielen Dank für dein Feedback. Die K3 finde ich richtig cool. In der Niederländischen-Apotheke kaufe ich nur, wenn es keine Alternative gibt.

Leave a Reply